Sie sind hier: Haus > Haus

Haus

Der frühere Kapitelsaal - heute Kursraum
Ein Gastzimmer
Der Speisesaal
Die mittelalterliche Klosterküche - heute Aufenthaltsraum

Die Volkshochschule ist im ehemaligen Augustinerinnenkloster Inzigkofen untergebracht. Die Gebäude wurden in den letzten Jahren vorbildlich renoviert und restauriert. Der Volkshochschule stehen deshalb Kursräume, Gästezimmer, Aufenthaltsräume und Speisesäle mit ganz besonderer Atmosphäre und historischem Ambiente zur Verfügung. 

 

Die Kursteilnehmer können in den originalen Nonnenzellen mit Stuckdecken und Butzenscheibenfenstern Unterkunft nehmen oder in Zimmern mit Dusche und WC, die ebenfalls in den historischen Gebäuden untergebracht sind. Die Nonnenzellen sind nur mit fließend Wasser ausgestattet, es stehen jedoch genügend saubere und moderne Etagen-WCs und Etagenduschen zur Verfügung.

 

Als Kurs- und Aufenthaltsräume nutzt die vhs den ehemaligen Kapitelsaal,  das Refektorium, die mittelalterliche Klosterküche, die ehemalige Josefskapelle und weitere liebevoll restaurierte Klosterräume.

 

Neben dem historischen Ambiente verfügen die Kursräume über moderne Ausstattungen, z. B. ist der EDV-Raum mit 12 Computerarbeitsplätzen und Internetzugang, ein Entspannungs- Fitness- und Tanzraum mit gelenkschonendem Schwingboden und Fußbodenheizung ausgestattet. Im Kapitelsaal steht für Musikkurse ein Flügel zur Verfügung, in weiteren Räumen Klaviere und ein Cembalo. Moderne Medien wie Datenprojektor (Beamer), Tageslichtprojektor, DVD-Player usw. ermöglichen abwechslungsreichen Unterricht.

 

Für die freie Zeit außerhalb des Kursbetriebs stehen Aufenthaltsräume, das Internetcafe, ein Fernsehzimmer sowie  ein Lesezimmer mit Zeitungen, Zeitschriften und Bibliothek zur Verfügung.

 

Kursarbeit, Verpflegung, Freizeit und Übernachtung - alles unter einem Dach

Die von der vhs genutzten Klostergebäude sind miteinander verbunden, deshalb spielt sich das ganze Leben während eines Kurses unter einem Dach ab.

Eine Ausnahme macht das Sommeratelier in der ehemaligen Orangerie. 

 

 

Klosterrestaurierung

Die Restaurierung und Sanierung der Klostergebäude wurde von 2004 bis 2010 von der vhs mit finanzieller Unterstützung durch die  Baden-Württemberg Stiftung, die Denkmalpflege im Regierungspräsidium Tübingen, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, das Sonderprogramm Denkmalschutz der Bundesregierung und die Denkmalstiftung Baden-Württemberg getragen.

Zu den erforderlichen Eigenmitteln trug der Förderverein der vhs maßgeblich mit annähernd 1.000.000 € bei. Klicken Sie auf Förderverein, wenn Sie darüber mehr wissen wollen.
Unten finden Sie eine Fotodokumentation der Restaurierungsmaßnahmen.

 

 

 

Weitere Bilder

Das Kloster Inzigkofen aus der Luft
Das Kloster Inzigkofen aus der Luft
Blick vom Mesnerhaus in den Kreuzgang
Blick vom Mesnerhaus in den Kreuzgang
Der barocke Konventbau
Der barocke Konventbau
Das mittelalterliche Mesnerhaus
Das mittelalterliche Mesnerhaus
Aufenthaltsraum
Aufenthaltsraum
Kursraum
Kursraum
Eingang Mesnerhaus
Eingang Mesnerhaus
Treppenhaus Mesnerhaus
Treppenhaus Mesnerhaus
Kreuzgang als Freiluft-Übungsraum und
Kreuzgang als Freiluft-Übungsraum und
... bei einer Lesung
... bei einer Lesung
Ansicht des Konventbaus und des Refektoriums (links)
Ansicht des Konventbaus und des Refektoriums (links)
Die Flügel des Konventbaus
Die Flügel des Konventbaus
Das Refektorium - heute Werkraum
Das Refektorium - heute Werkraum
Treppenhaus
Treppenhaus
Die Sanierung der Klostergebäude von 2004 - 2010
Die Sanierung der Klostergebäude von 2004 - 2010
Ehrenamtliche Mitarbeit bei der Restaurierung
Ehrenamtliche Mitarbeit bei der Restaurierung